Hoch hinaus und experimentell unterwegs - die Q2 Kunstkurse auf Exkursion

Exkursion Kunst


Im Zuge der Auseinandersetzung mit den dreidimensionalen Kunstwerken von Louise Bourgeois zog es die Kunst-Grundkurse der Jahrgangsstufe Q2 ins K21 nach Düsseldorf und ins Schloss Moyland in Kleve, wo sie Objekte, Skulpturen und Installationen hautnah begegnen konnten.

In Düsseldorf forderte insbesondere die 28m hohe Installation des argentinischen Künstlers Tomas Saraceno die Nerven der SchülerInnen heraus, da der Betrachter aktiv in die Installation eingebunden wird und sich wie eine Spinne in einem riesigen Drahtnetz fortbewegt.

Im Schloss Moyland begegneten die SchülerInnen der Arbeitsweise von Josef Beuys, die deutlich macht, das jeder mit seiner Kreativität die Umwelt mitgestalten kann. Wie Kunst durch soziale Plastik wirken kann, erlebten die SchülerInnen direkt durch eine Aktion, bei der eine „Zeichnung“ mit roter Farbe auf einer 10 m langen Papierbahn gemeinsam auszuführen war. Die Farbe durfte nicht auf den Boden tropfen, alle mussten aber daran arbeiten, die Farbe möglichst vielfältig auf dem Papierbogen zu verteilen. Am Ende entstand eine lange Bahn mit einer abstrakten, organisch geformten Linie.

Die Einbeziehung des Betrachters und im Besonderen der Ansatz von Beuys, erscheint momentan, vor allem im Zusammenhang mit den neuesten Aktivitäten, wie z.B. den Freitagsdemos, besonders aktuell. In der zeitgenössischen Kunst werden Kunstaktionen zunehmend wichtiger, die es am besten hautnah zu erleben gibt und daher war der Besuch der Museen für alle sehr spannend, informativ und sicherlich unvergesslich.

vor 3. Platz beim Europäischen Wettbewerb