Deutsch

Was den Deutschunterricht an unserer Schule auszeichnet:

  • Klassische Texte in modernem Gewand
  • Kreatives Arbeiten
  • Vermittlung von Freude im Umgang mit literarischen Texten
  • Schulung grundlegender Analysefähigkeiten
  • Förderung der Lese-, Schreib- und Sprechkompetenzen

Wie sieht das in der Praxis aus?

Deutsch ist ein zentrales Unterrichtsfach, das in allen Jahrgangsstufen und Schulformen unterrichtet wird. Es dient insbesondere der Vermittlung grundlegender Fähigkeiten, die ein jeder von uns in seinem Alltag braucht: Lesen, Sprechen und Schreiben.

Darüber hinaus bietet der Deutschunterricht aber noch viel mehr Potential, wenn man in die Welt der Literatur eintaucht. Ob nun klassische Dramen oder moderne Jugendromane, romantische Gedichte oder schauerhafte Märchen: es gibt eine nahezu grenzenlose Vielfalt an Texten, denen wir uns widmen. Im Fokus steht dabei insbesondere der handlungs- und produktionsorientierte Unterricht. Das heißt, dass wir großen Wert auf das praktische und selbstständige Handeln legen und vielfach auch eigene Texte produzieren.

Erlebnisse

Um den Erfahrungsschatz der Schülerinnen und Schüler stetig zu erweitern, nehmen wir regelmäßig Theaterbesuche außerhalb des Unterrichts wahr.

Darüber hinaus kommen uns auch immer wieder einzelne Personen und Gruppen besuchen, die unseren Schul- und Unterrichtsalltag unterbrechen. So konnten wir bereits diverse Theatergruppen oder Poetry-Slammer für Projekte an unserer Schule gewinnen.

Wettbewerbe

Es ist nicht alleine dem Fach Sport vorbehalten, den Wettbewerbscharakter in den Unterricht einzubauen. So finden beispielsweise regelmäßig Lesewettbewerbe im Deutschunterricht statt.

Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit, an regionalen Wettbewerben wie dem Tom-Sawyer-Schreibwettbewerb der Stadt Rees teilzunehmen und Preise zu gewinnen.

Interessante Websites

Lehrkräfte

Die Fachschaft Deutsch gehört zu den größten unserer Schule.

Zur Zeit unterrichten folgende Kolleginnen und Kollegen:

Frau Berghoff, Frau Dippel, Frau Fischer, Frau Grosch, Herr Kalnins, Herr Kern, Frau Krämer, Frau Krohn, Frau Krüger, Frau Luttmann, Frau Michely, Frau Mooij-Kulschewski, Frau Peters, Herr Rohde, Frau Roters, Frau Scharffe, Herr Schmitz, Frau Schnüpke, Frau Scholten, Herr Seveke, Frau Siratzki, Frau Wittenhorst, Frau Zelgert

Bücher

An unserer Schule ist das „Deutschbuch“ aus dem Cornelsen-Verlag, ein kombiniertes Lese- und Sprachbuch, für die Sekundarstufe I eingeführt.

Für die Oberstufe wurde auf die Einführung eines Lehrwerkes verzichtet, weil hier überwiegend Ganzschriften gelesen werden. Allerdings setzen wir derzeit in der Qualifikationsphase die Abi-Boxen ein, eine Sammlung der relevanten Ganzschriften und darauf abgestimmter Schülerarbeitshefte.

Unterrichtsinhalte Deutsch

  • Jahrgangsstufe 5

    • Wir und unsere neue Schule
    • Wortarten unter die Lupe nehmen – den Umgang mit Wortarten üben.
    • Buchstabieren alleine genügt nicht – Laute und Buchstaben – auf Nummer sicher gehen – Regeln zur Rechtschreibung.
    • Tiere beobachten – beschreiben, berichten.
    • Mit Sätzen spielen – Satzarten, Satzglieder.
    • ggf. Spannend erzählen: Gruselgeschichten
    • Märchen
    • Wir lesen ein Buch: Lesetechniken, Lesestrategien
  • Jahrgangsstufe 6

    • Strittige Themen: Einführung in die Argumentation
    • Erzählen – Fabeln und/oder Sagen
    • Lesen einer Ganzschrift: Jugendbuch, Vergleich mit Film
    • Berichte und Beschreibungen: Vorgangsbeschreibungen (Aktiv/Passiv, Konjunktiv I)
    • Lyrik – Sprachbilder (Naturbilder)
    • Antike Weltwunder: Umgang mit Sachtexten
    • Grammatik: Nebensätze, Satzglieder, Rechtschreibung
  • Jahrgangsstufe 7

    • Balladen: Texte inhaltlich und formal erschließen; Balladen vortragen, evt. Hörbild erstellen als Präsentationsform
    • Beschreibung und Bericht, ggf Reportage: Bildbeschreibung in Zusammenarbeit mit dem Kunstunterricht (Werbung); Reiseberichte und -reportagen
    • Lesen und Erarbeiten von Sachtexten, deren sprachliche Besonderheiten erkennen und in eigenen Texten anwenden,
    • Argumentation II: Die eigene Meinung begründet darstellen; Mittel sprachlicher Beeinflussung erkennen und anwenden, Diskussionsregeln, Konjunktionen
    • Lektüre eines Jugendbuches: Erfassen und Strukturieren größerer Textzusammenhänge, direkte und indirekte Charakteristik der Figuren, Figurenkonstellation erfassen; Inhaltsangabe mit Kontextualisierung, eventuell Besprechung der Verfilmung des gelesenen Jugendbuches (Umgang mit Filmen)
  • Jahrgangsstufe 8

    • Gedichte: vom Bild zum Gedicht, vom Gedicht zum Bild – Stadtgedichte.
    • Einführung ins klassische Drama (zum Beispiel: „Romeo und Julia“ oder „Wilhelm Tell“). Szenisches Interpretieren, Zitiertechnik, Untersuchung von Dialogen, Figurenkonstellation, Charakterisierung, Inszenieren kurzer Szenen.
    • Konjunktiv II.
    • Einführung in die Interpretation von Erzähltexten am Beispiel von Kurzgeschichten.
    • Novelle oder Jugendbuch: abhängig davon, was in der Jahrgangsstufe 7 bearbeitet wurde.
    • Kurzreferat, Vortrag zum Thema „Literarische Biographien“, Informationsbeschaffung, Organisation der eigenen Arbeit, Präsentation.
  • Jahrgangsstufe 9

    • Analyse eines Dramas
    • Argumentieren und Erörtern (Schwerpunkt Überreden/Überzeugen)
    • Öffentlicher Sprachgebrauch in Texten und Medien: politische Reden
    • Analyse eine Romans (Jugend- oder Kriminalroman)
    • Lyrik: Kurzreihe
  • Jahrgangsstufe EP

    • Grundlegende Einführung in die literarischen Gattungen und ihre Textsorten
      • Epik (Textauswahl in der Verantwortung der Fachlehrer)
      • Drama: Friedrich Dürrenmatt: Die Physiker
      • Lyrik: Lyrik der 60er Jahre
    • Funktionen und Strukturmerkmale der Sprache
      • Sprachvarietäten, Aspekte der Sprachentwicklung
      • Kommunikationsaspekte/Sachtextanalyse (Schwerpunkt: Schulz von Thun)
  • Jahrgangsstufe Q1

    • Im Grundkurs:
      • Lyrik – von der Romantik bis zur Gegenwart (unter besonderer Berücksichtigung des Expressionismus)
      • Johann Wolfgang von Goethe: Faust I
      • Franz Kafka: Die Verwandlung
      • Sprachvarietäten und ihre gesellschaftliche Bedeutung
      • Sprache – Spracherwerbsmodelle, sprachgeschichtlicher Wandel und Sprachvarietäten unter besonderer Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit
      • Filmische Umsetzung einer Textvorlage (in Ausschnitten)
      • Bühneninszenierung eines dramatischen Textes
    • Im Leistungskurs:
      • Lyrik – vom Barock bis zur Gegenwart (unter besonderer Berücksichtigung des Expressionismus)
      • Johann Wolfgang von Goethe: Faust I
      • Franz Kafka: Der Prozess
      • Sprachvarietäten und ihre gesellschaftliche Bedeutung:
      • Sprache – Spracherwerbsmodelle, sprachgeschichtlicher Wandel und Sprachvarietäten unter besonderer Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit
      • Filmische Umsetzung einer Textvorlage
      • Bühneninszenierung eines dramatischen Textes
  • Jahrgangsstufe Q2

    • Grundkurs
      • Kafka: Die Verwandlung
      • Politische Rede, Kommunikation, Werbetexte
      • Wolfgang Koeppen: Tauben im Gras
      • Bühneninszenierung eines dramatischen Textes
    • Leistungskurs
      • Kafka: Der Prozeß
      • Romanauszüge/Erzähltexte der Neuen Sachlichkeit
      • Wolfgang Koeppen: Tauben im Gras
      • Bühneninszenierung eines dramatischen Textes
    • Jahrgangstufenübergreifend in der Sekundarstufe II: Einordnung und Periodisierung der literarischen Epochen