Die Erprobungsstufe (5. und 6. Klasse)

Die 5. und 6. Klasse bilden eine pädagogische Einheit, die Erprobungsstufe. Hier wird an die Arbeitsweisen der Grundschule angeknüpft und zur Arbeitsweise des Gymnasiums hingeführt. Dieser Übergang zum Gymnasium bedeutet für die Schülerinnen und Schüler viel Neues. Um mögliche Schwierigkeiten beim Übergangs zu minimieren, gestaltet das Stiftsgymnasium diesen Übergang durch zahlreiche Maßnahmen unter dem Motto „Gut ankommen am Stiftsgymnasium“.

Der erste Schultag

Der erste Schultag beginnt für die Schülerinnen und Schüler und deren Eltern mit einem gemeinsamen Gottesdienst im Dom (die Teilnahme ist freiwillig). In einer kleinen Feier findet anschließend die Begrüßung unserer neuen Schülerinnen und Schüler in der Aula statt. Dann gehen sie mit ihrem/r neuen Klassenlehrer/in in den Klassenraum, während sich die Eltern der jeweiligen Klassen bei einem kleinen Imbiss ebenfalls schon einmal näher kennen lernen können.

Klassenleitung

Für die Klassen 5 und 6 werden die Klassenlehrer/innen nach besonderen pädagogischen Auswahlkriterien ausgewählt. Zusätzlich gibt es in jeder Klasse einen Stellvertreter oder eine Stellvertreterin. Diese beiden verstehen sich als Team, sie unterrichten in der Regel viele Stunden in ihrer Klasse und sind Bezugspersonen für die Kinder. Auch für die Eltern sind die Klassenlehrer/-innen neben den Erprobungsstufenkoordinatoren die wichtigsten Ansprechpartner.

Paten der Klassen 5 und 6

Jeweils vier Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangstufe 9 werden Paten einer fünften Klasse. Sie kümmern sich um unsere neuen Stiftsgymnasiasten und helfen bei schulischen und manchmal auch nichtschulischen Belangen.

Die ersten Wochen: Zeit zum Kennenlernen

In der ersten Schulwoche haben die Kinder Zeit, ihre Lehrerinnen und Lehrer, ihre neue Schule und sich untereinander kennen zu lernen. Es findet noch mehr Unterricht bei der Klassenlehrerin oder dem Klasselehrer statt, die den gemeinsamen Start organisieren und den Übergang von der Grundschule erleichtern wollen.

In der Woche vor den Herbstferien haben die Schülerinnen und Schüler dann keinen regulären Unterricht. Eine Woche lang steht „Meine neue Klasse und ich“ auf dem Programm. Inhalte dieser Kennenlerntage sind

  • Team-Bildungs- und Kooperationsspiele : Die Schülerinnen und Schüler lernen die Stadt Xanten bei einer Team-Stadtrallye auf besondere Weise kennen und müssen gemeinsam knifflige Aufgaben lösen.
  • „Lernen lernen“: Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten in Bausteinen folgende Themen:
    • „Effektiver Lernen und Behalten: Lerntypenanalyse“
    • „Hausaufgaben organiseren: Arbeitsplatz und Zeitmanagement“
    • „Klassenarbeiten vorbereiten“
    • „Entspannungstechniken“.
  • Soziales Lernen: Die Paten der Klassen stellen das Instrument der Streitschlichtung vor – wenn es einmal mit dem Team nicht so klappen sollte.
  • Ein gemeinsamer Wandertag der gesamten Jahrgangstufe geht ins Irrland nach Kevelaer-Twisteden.

Unterricht und Förderung

Die Verkürzung der Schulzeit (8 Jahre Schulzeit am Gymnasium bis zum Abitur) führt zu mehr Unterrichtsstunden in der Sekundarstufe I. Die Gesamtwochenstundenzahl soll in der gesamten Sekundarstufe I bei etwa 163 Wochenstunden liegen. Dies hat zur Folge, dass Unterricht am Nachmittag stattfinden muss, wobei wir durch kompakte Stundenpläne versuchen, die Schülerinnen und Schüler nicht allzu sehr zu belasten: Am Stiftsgymnasium sehen die Unterrichtszeiten z. Zt. so aus, dass die Schülerinnen und Schüler in der Erprobungs- und Mittelstufe jeweils nur an einem Nachmittag Unterricht haben, was eine deutliche Entlastung darstellt.

Bei der Gesamtwochenstundenzahl gibt es nach den Vorgaben verbindliche „Kernstunden“ in den einzelnen Fächern, hinzu kommen „Ergänzungsstunden“, die den Schulen einen Spielraum lassen und zur individuellen Förderung eingesetzt werden können. Bei uns werden die Ergänzungsstunden vorrangig für die Förderung in den Fächern Deutsch, Mathematik und den Fremdsprachen verwendet.

Zusätzlich erhält jede/r Klassenlehrer/in eine Förderstunde in der Jahrgangsstufe 5, die der Stärkung der neuen Klassengemeinschaft dienen soll. Hierzu haben alle Klassenlehrer/innen eine mehrtägige Fortbildung „Lions-Quest-Erwachsen werden“ in Zusammenarbeit mit dem Lions Club absolviert.

Des Weiteren steht in den Jahrgangsstufen 5 und 6 das Fach „Entwickeln und Gestalten“ auf dem Programm.

Die Wahl der zweiten Fremdsprache

In der Jahrgangsstufe 6 setzt das Erlernen der zweiten Fremdsprache ein. Am Stiftsgymnasium können die Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern zwischen den beiden Fremdsprachen Französisch und Latein entscheiden, eine ausführliche Informationsveranstaltung findet kurz vor den Wahlen in der Klasse 5 statt. Für Schülerinnen und Schüler mit hohem Leistungsvermögen und entsprechender Leistungsbereitschaft bietet unsere Schule das FLinK-Modell an: Französisch und Latein in Kombination. Hierbei haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Französisch und Latein gleichzeitig zu erlernen, sie nehmen in beiden Fächern an zwei Unterrichtsstunden in der Woche teil, den Rest erlernen sie in enger Absprache mit den Fachkollegen/innen zu Hause. Ein entsprechender Antrag ist an die Erprobungsstufenkonferenz zu stellen, die über die Teilnahme entscheidet. Sollte dieses Modell für das Kind eine zu hohe Belastung darstellen, ist ein Ausstieg zum jeweiligen Halbjahresende möglich

Erprobungsstufenkonferenzen

Während der Erprobungsstufe finden dreimal im Jahr Erprobungsstufenkonferenzen statt, in denen alle Lehrerinnen und Lehrer einer Klasse ausführlich über die Schülerinnen und Schüler beraten. Eingeladen sind hierzu auch die Grundschullehrer/innen.

Schulplaner

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 5 und 6 erhalten einen von uns gestalteten Schulplaner, der ein Hausaufgaben- sowie ein Mitteilungsheft ersetzt und die Kommunikation zwischen Elternhaus und Schule erleichtert.

Klassenfahrt in der Jahrgangsstufe 6

In der Jahrgangsstufe 6 findet eine fünftägige Klassenfahrt statt, die – um auch die Kosten gering zu halten – nicht allzu Weit in die Ferne führt. Hierbei wird insbesondere das positive Miteinander durch erlebnispädagogische Programmpunkte gestärkt.

Arbeitsgemeinschaften und Wettbewerbe

Wir bemühen uns sehr darum, Schülerinnen und Schüler frühzeitig an Wettbewerbe heranzuführen (s. a. Wettbewerbe bei den einzelnen Fächern). Gleichzeitig bieten wir auch für unsere jungen Schülerinnen und Schüler spannende Arbeitgemeinschaften im Nachmittagsbereich.

Informationsabend

Ende Dezember lädt das Stiftsgymnasium die Eltern der Viertklässler zu einem Informationsabend ein. Informiert wird über die Schullaufbahn, über das spezielle Schulprogramm sowie über Besonderheiten unserer Erprobungsstufe.

Tag der offenen Tür

Einige Tage später findet der Tag der offenen Tür statt, wo alle Viertklässler und ihre Eltern unsere Schule kennen lernen können. Wünschen Sie darüber hinaus weiterführende Informationen oder eine individuelle Beratung, so vereinbaren Sie bitte im Sekretariat einen Termin mit den Erprobungsstufenkoordinatoren. Auch kann so die Teilnahme an einem Probeunterricht ermöglicht werden.