Interviews des Teams 2014

Johanna Wegenaer hat 2014 einige Interviews geführt und diese hier veröffentlicht.

John Maina

My name is John Maina and I am 28 years old. I am married and have one child, a girl, called Magdalen. She is only 9 months old. One child is enough for me and my wife. My wife is self-employed, but at the moment she is carring about the baby. For the future of my daughter I hope that she will become a doctor. I live near the Processing center, so I walk to work, but I come from far away. After secondary school I visited the college, then I worked at „Kenyanuts“, there we also worked with macadamianuts. Then I went to Nakturu. For macadamiafans I am working just for one month now, I applied for a job here because of the income and because of the experience I can get. Since I was going to school my dream was to be an agriculture officer and now it became true. I work as a field officer here and that means that I train the farmers about organic farming and visit them from time to time at their farm, I like this work very much. Since I am still very new here I cannot really say something about my income but I think it will be ok. I hope in the future I can still work for great projects like this and I hope that some new will be created also for other goods and not only for macadamianuts. In my free time I like watching football. I support Barcelona, where my favorite player Lionel Messi comes from. Because of my interest in football I would like to go to Germany. I think this country is famous for that, they even won the world championship of football this year. I also like watching Nigerian movies because they are great. The most beautiful music is Gospel I think. My favorite food is Ugari with meat but I have never eaten european or american food before. My most special day in my life was, when I shaked a white man the hand because I never seen before a person with white skin. At this time I was ten years old.

(Johanna Wegenaer) 

Jane Njoki

Mein Name ist Jane Njoki, ich bin 54 Jahre alt und eine kenianische Farmerin. Ich bin dem macadamiafans fans Projekt beigetreten. Ich bin mit meinem Mann verheiratet und wir haben drei Kinder. Allerdings lebe ich nur zusammen mit meinem Mann und einem von unseren Söhnen, da die anderen beiden weit weg leben und arbeiten. Ich fände es schön wenn auch sie mich beim Arbeiten unterstützen, indem sie mir zum Beispiel ein Auto kaufen mit dem ich meine Ernte zur Fabrik bringen kann. Wir leben in dem Dorf Kiangoro, so wie meine Familie es immer getan hat. Wir gehören zum Stamm der Kikuyu, so wie die meisten anderen Familien in dieser Gegend auch. Religion ist sehr wichtig für uns, denn sie gibt uns Mut und die Energie um weiterzumachen im Leben. Landwirtschaft war schon immer eine Tradition in meiner Familie aber als ich in der Schule war, wollte ich eine Designerin werden. Leider wurde dieser Traum nicht wahr. Nachdem ich die Schule mit 18 Jahren verließ heiratete ich, begann auf der Farm zu arbeiten und übernahm Verantwortung für meine Familie. Auf meiner Farm, welche 1.5 Hektar groß ist, bauen wir Kaffee, Macadamianüsse, Bohnen und Mais an. Den Kaffee und die Macadamianüsse verkaufen wir, aber den Mais und die Bohnen essen wir selber. Mein Mann und ich kümmern uns alleine um den Ackerbau und machen größtenteils die gleiche Arbeit. Wenn ich morgens aufstehe, bereite ich das Frühstück und den Tee vor. Nach dem Frühstück gehen mein Mann und ich auf die Felder und kümmern uns um unsere Pflanzen. Ich arbeite 2 Stunden auf der Farm, danach geh ich nach Hause und bereite das Mittagessen vor. Nach dem Mittagessen geht mein Mann wieder auf das Feld, aber ich bleibe im Haus und mache ein paar kleine Sachen, z. B. putzen oder Wäsche waschen, auch kümmere ich mich um unsere Schafe. Wenn wir Probleme auf der Farm haben fragen wir unsere Nachbarn, die auch Bauern sind und sie helfen uns. Hier unterstützen wir uns alle gegenseitig. Ich habe vor 17 Jahren angefangen Macadamianüsse anzubauen. Früher gab es nichts was gut daran war, die Preise waren sehr niedrig und die Menschen wurden nicht gut bezahlt, deswegen bin ich macadamia fans beigetreten. Ich habe gehört, dass dies eine gute Firma ist, die ihre Bauern gerecht behandelt. Als ich beigetreten bin hab ich erwartet in der Zukunft mehr Geld zu verdienen. Früher bezog ich mein Einkommen hauptsächlich vom Kaffee, aber bald werden es die Macadamianüsse sein, im Moment bin ich allerdings noch nicht zufrieden mit meinem Einkommen. Weil ich an dem Projekt teilnehme fühle ich mich selber in einer besseren Position, außerdem ist mein Leben besser organisiert und wird in der Zukunft besser sein. Ich bin zwar nur eine kleine Bäuerin in diesem Projekt, aber ich bin davon überzeugt, dass es wirklich sehr gut organisiert ist und auch funktioniert. Nicht nur das Geld ist ein Vorteil des Projekts, sondern auch der Unterricht über den organischen Ackerbau, denn dieser arbeitet ohne Chemikalien. So sind unsere Böden sicher vor Vergiftung und unsere Nüsse sind gesund und haben eine tolle Qualität. Leider ist es manchmal schwierig die organischen Stoffe zu besorgen, mit denen wir die Nüsse anbauen. Den deutschen Käufern der Nüsse würde ich gerne sagen, dass sie diese weiterhin kaufen sollen. Außerdem würde ich gerne wissen, ob sie die Nüsse mögen und was sie über deren Qualität denken. Wenn sie gerne hätten, dass wir etwas verändern würde ich es für sie tun. Ich bin glücklich mit meiner Situation, denn ich lebe in Frieden mit meiner Familie. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir irgendwann ein komfortables Leben führen können und reich werden. Das größte Problem hier in Kenia ist die Armut, aber ich denke, dass dieses Problem gelöst werden könnte, wenn unsere Kinder eine bessere Ausbildung bekommen.

(Johanna Wegenaer)

Jane Njoki

My name is Jane Njoki, I am 54 years old and I am a kenyan farmer. I joined the program of macadamia fans. I am married to one husband and have three children but I only live together with my husband and one son because the others are working far away. But I would even like children who do not live with me to support me with working, I would like them to buy me a car so that I can take my crops to the factory. We live in the village Kiangoro like my family always used to do and we belong to the Kikuyu tribe like the most families in this area. Religion is very important in our life because it gives us encouragement and the energy to move on with life. Farming was always a tradition in my family but when I was in school I wanted to be a designer in the future. This dream didn't come true. After I left school with 18 years I married and started doing farming and family responsibilities. On my farm, which is 1.5 acres big we grow coffee, macadamias, beans and maize. The coffee and macadamia nuts we sell to companies but the beans and corn we eat. I and my husband do the farming alone and we do mostly the same things. In the morning when I wake up I first prepare breakfast and tea, after breakfast me and my husband go to the fields and take care of our plants. I work in the farm for 2 hours and they I go home and prepare lunch. After lunch my husband continues with working but I stay at the house and do small things like organizing the house, washing the clothes and take care of the sheeps we also have on our farm. When we have problems on our farm we ask the other farmers to help us, they always support us and so we do. I started planting macadamias 17 years ago but in the past there was nothing good about this because the prices were down and the people were not payed well. This is why I joined macadamia fans. I heard that it is a good company which is treating the farmers well. As I joined there I expected to get more money in the future. In the past coffee was my main source of income but in the future it will be the macadamia nuts, in the moment I am not satisfied with my income. Because of joining the project I feel myself being in a better position and I think that my life is more organized now and will be better in the future. I am just a little farmer in this big project but I think it is very well working. And not only the money is a big advantage but also the teaching about organic farming because it works without chemicals so we are saved from consumption and the nuts we sell are healthy and have a good quality. But sometimes it is very hard to get the organic inputs. To the German consumers I would like to say that they should go on with buying the macadamia nuts because they taste great and I would like to ask them if they like the nuts and what they think about the quality. If there is anything they would like to be changed I would do this for them. I am happy with my situation because I live in peace with my family but I have the wish that at some point in the future my family can get a comfortable life and we get rich. The poverty is the biggest problem here in Kenya but I think if our children get a better education this problem could get solved.

(Johanna Wegenaer)