Countdown

Endlich kann man sagen: „In drei Tagen fliegen wir nach Kenia.“ und spricht nicht mehr von „im Herbst“. Das Geld ist erwirtschaftet und das merkt man auch der Fokus liegt jetzt eher auf Reisevorbereitungen (Medikamente, Kleidung, Gastgeschenke etc.).

Zwei große Aktionen in und nach den Sommerferien standen auf dem Programm: KleinMontMatre am 20. und 21.8. und die Jubiläumsfeier der ABI-Jahrgänge '76, '86, '96 und '06 am 3.9.2016.

MontMatre: zwei Tage von 10.00 Uhr bis kein Kuchen mehr da ist verkaufen, und das ging überraschend schnell. Danke hierbei an all die Käufer und vor allem die lieben Bäcker, die uns mit den ca. 30 Kuchen pro Tag geholfen haben, Familie und Freunde haben fleißig mitgebacken. Danke auch an das Wetter; es ging, Sonne und etwas weniger Wind wäre zwar nett gewesen, aber als der starke Regen eingesetzt hat, waren schon fast alle Kuchen verkauft und wir konnten bald nach Hause. Die beiden Tage haben nochmal einen guten Schritt in Richtung Kenia bedeutet.

Jubiläumsfeier: letzte Aktion vor Kenia, wenn wir genug einnehmen, so sah es aus und falls jemand der an dem Abend da war dies liest; danke, dass ihr so viel getrunken habt – wir haben das Geld dadurch zusammenbekommen. Es gab ein Buffet und wir haben, unterstützt vom alten Team Getränke ausgeschenkt – da wissen wir ja schon, was nächstes Jahr auf uns zukommt. Von allen Aktionen dieses Jahr war das wohl die, die am spätesten zu Ende war, bis kurz vor 1.00 Uhr nachts haben wir gekellnert, dann konnte ein müdes Team endlich nach Hause.

Geld zusammen – Arbeit vorbei?

Schön wärs, Gastgeschenke, letzte Absprachen und Nervosität. Wie viel Gepäck dürfen wir mitnehmen? Was kommt auf uns zu? Haben wir etwas vergessen? Was die Gastgeschenke für die Schulen angeht wollen wir der Volksbank, der Sparkasse und Rewe danken, die uns mit Kuscheltieren, Stiften, Süßigkeiten und vielem mehr ausgestattet haben. Für unsere Gastfamilien, Anthony und seine Familie und die Guides ist auch was besorgt – alles bereit also. Nur die Mütter leisten sich die Wochen vor Kenia ein Besorgtheits-/Besorgungsbattle. Sind alle worst-case-Situationen bedacht? Hat mein Kind genug T-Shirts?

Und bei uns da variieren die Emotionen zwischen Vorfreude, Nervosität und Unglauben, doch der Countdown läuft bald geht es los nach Kenia.

(Lia Bernhauser)